Housing und Neighbourhood Improvement Districts

Urban Improvement Districts unterscheiden sich je nach Gebietstyp und Nutzungsart der "Verbesserungsgebiete", bzw. der "Innovationsbereiche":

Housing Improvement Districts (HID) zur eigentümerorganisierten und -finanzierten Aufwertung von reinen und allgemeinen Wohngebieten;

Neighbourhood Improvement Districts (NID) zur eigentümerorganisierten und -finanzierten Aufwertung  von Mischgebieten.

Für das neue Instrument der HID und NID gibt es in Deutschland seit Ende 2007 eine erste rechtliche Grundlage in Hamburg. Auf Basis einer bundesrechtlichen Ermächtigungsnorm durch den neuen Paragraphen 171 f des BauGB (Private Initiativen zur Stadtentwicklung - Innovationsbereiche) ist es den Bundesländern möglich, entsprechende Gesetzgebungen zu verabschieden. In der aktuellen Diskussion geht es dabei vor allem um eine Übertragung des Modells der Business Improvement Districts auf Wohn- und Mischgebiete.

Als erste Bundesland hat Hamburg im Jahr 2007 eine Gesetzesgrundlage für HID und NID erarbeitet, die im November von der Bürgerschaft beschlossen worden ist. Das "Gesetz zur Stärkung von Wohnquartieren durch private Initiativen" ist am 1. Dezember 2007 in Kraft getreten. Hiermit können nun erstmalig in Deutschland und Europa sogenannte "Innovationsquartiere" in Gebieten mit überwiegender Wohnnutzung geschaffen werden (Siehe weitere Informationen).

Das Arbeitsgebiet Projektentwicklung und  Projektmanagement der HCU hat den Gesetzgebungsprozess in Hamburg wissenschaftlich begleitet. Als Modellprojekt werden in der Hamburger Großsiedlung Steilshoop die Möglicheiten einer solchen neuen Kooperation der Wohnungseigentümer im Rahmen der Stadtteilentwicklung geprüft. Die Siedlung wurde im November 2012 als sog. Innovationsquartier förmlich festgelegt - damit ist Europas erster HID in Kraft getreten.

Mehr Informationen zu den Vorhaben in Hamburg und dem Modellprojekt Steilshoop gibt es unter dem Menüpunkt HID/NID/Projekte. Resultate. Veröffentlichungen aus der Forschung an der HCU zu diesem Thema finden Sie hier.

Auf den Unterseiten zu diesem Menüpunkt finden Sie Informationen über erste HID-Modellprojekte, Hinweise auf verschiedene Veröffentlichungen zu diesem Thema sowie Informationen über die rechtlichen Grundlagen.

Nach oben

HCU Hamburg - Projektmanagement