Internationale Modelle und Erfahrungen

Zur Entstehung und Verbreitung von BID

Das Modell der Urban Improvement Districts, insbesondere das BID-Modell, kommt aus Kanada (hier: Business Improvement Areas BIA) und den USA.  Das erste BID weltweit entstand 1969 in Toronto (Bloor West Village). In Nordamerika haben sich die BID seit den 1970er Jahren ausgebreitet. In den 1990er Jahre erlebte das Instrument einen Aufschwung und ein großer Teil der heutigen BID wurde seit dem gegründet. Auch wenn es keine einheitlichen Statistiken über die BID gibt, so existieren mittlerweile in Nordamerika geschätzt über 600 BID.
Hierunter befinden sich auch Projekte, die sich nicht um die klassischen Geschäfts- lagen und Einzelhandelsstandorte kümmern, sondern z.B. auch in Gewerbe- und Industriegebieten aktiv sind oder gemeinsam als Eigentümer Grünanlagen aufwerten. Es ist festzustellen, dass in den USA kein einheitliches BID-Modell angewendet wird, da die Bundesstaaten jeweils eigene Gesetzesgrundlagen geschaffen haben.

Unter unterschiedlichen Begriffen (z.B. Housing Improvement Areas oder Neighbor- hood Improvement Districts) gibt es in den USA auch Instrumente nach dem BID-Modell zur Attraktivitätssteigerung von Wohngebieten. Zu den Modellen in den USA siehe unter anderem die Ergebnisse einer internationalen Recherche im Rahmen unserer Forschung an der HCU.

In unterschiedlichen Variationen hat sich das BID-Modell mittlerweile in einigen Ländern der Welt etabliert und teilweise differenziert weiterentwickelt. Hierzu zählen u.a. Australien, Neuseeland und Südafrika. Einige Länder haben mittlerweile eine eigene "BID-Tradition", in anderen Ländern - vor allem in Europa - ist das Instrument noch neu, wie z.B. in Deutschland. Auch in England und Wales gibt es eine gesetzliche Grundlage für BID erst seit Ende 2004. Seit Inkrafttreten der Gesetzesgrundlagen wurden jedoch bereits über 50 BID in Innenstädten sowie in Gewerbe- und Industriegebieten eingerichtet. Ein Unterschied zum nordamerikanischen Modell ist hier, dass die Gewerbetreibenden abgabepflichtig sind und nicht die Grundeigentümer.
Auch in den Niederlanden wurde mittlerweile eine rechtliche Grundlage für BID eingeführt.

Auf den folgenden Seiten verweisen wir auf verschiedene BID-Projeke weltweit und auf Veröffentlichungen über internationale Erfahrungen. Ebenso werden die rechtlichen Grundlagen für BID in den verschiedenen Ländern dokumentiert.
Hierbei wird auf Projekte aus folgenden Ländern verwiesen: Australien, Großbritannien, Irland, Kanada, Neuseeland, Südafrika und USA.

 

HCU Hamburg - Projektmanagement